Nützliches Wissen – Regeln

Nützliches – Regeln – Felderklärung – etc.

Badminton kann man mit 2 oder 4 Personen spielen. Die Regeln sind bei beiden Spielweisen nahezu identisch. Lediglich die Feldabmessungen sind unterschiedlich.

 

Allgemeine Regeln

  • -Beim Badminton spielen 2 Mannschaften gegeneinander, jede Mannschaft (Partei) besteht aus 1 oder 2 Spielern (Einzel oder Doppel)
  • Vor Spiel beginn, wird ausgelost, wer das Aufschlagrecht, bzw. die Seitenwahl hat. Der Gewinner entscheidet sich für eine Option. Die andere Partei bekommt die übrig gebliebene Option.
  • -Das Spiel beginnt mit dem Aufschlag, dieser wird immer diagonal ausgeführt und muss innerhalb der diagonal liegenden gegnerischen Feldhälfte „landen“.
  • -Der Ball darf den Boden nicht berühren, sonst gibt es einen Punkt für den Gegner.
  • -Der Ball wird abwechselnd Hin und Her gespielt. Dabei darf jede Mannschaft den Ball nur einmal mal ausschließlich mit dem Schläger berühren.
  • -Das Ziel ist es Punkte zu erspielen, indem man entweder den Ball im gegnerischen Spielfeld zu Boden bringt oder der Gegner Fehler macht, wie z.B. wenn er den Ball ins „Aus“ oder ins Netz spielt
  • -Sollte der Ball das Netz berühren, aber trotzdem im gegnerischen Feld landen, zählt dies nicht als Fehler. Diese Regel gilt auch beim Aufschlag.
  • -Berührt der Ball während dem Spiel die Decke, zählt es als Fehler. Berührt der Ball beim Aufschlag die Decke, wird der Aufschlag wiederholt.

 

Felderklärung

Die Feldgröße ist beim Einzell und Doppel unterschiedlich. Hier (großes Bild links) sind alle Linien die auf dem Boden zu sehen sind grün dargestellt. Je nach Spielart, sind verschiedene Linien gültig. Unterschied von Einzell und Doppel.

 

Beim Einzel (1vs1)

  • gelten die inneren seitlichen Linien
  • gilt die hintere Grundlinie
  • wird der Aufschlag, wie in unteren, rechten Abbildung zu sehen, ausgeführt. Je nach Punktestand der Aufschlagenden Mannschaft, erfolgt er entweder rechts oder links (Grade Punktzahl: rechts/Ungerade Punktzahl: links).

Beim Doppel (2vs2)

  • gelten die äußeren seitlichen Linien
  • gilt die hintere Grundlinie während des Spiels, beim Aufschlag gilt jedoch die vordere Grundlinie
  • wird der Aufschlag, wie in der oberen, rechten Abbildung zu sehen, ausgeführt. Je nach Punktestand der Aufschlagenden Mannschaft, erfolgt er entweder rechts oder links (Grade Punktzahl: rechts/Ungerade Punktzahl: links). Die Spieler müssen beim Aufschlag in ihrer Spielhälfte stehen. Wenn eine Mannschaft mehr als einen Punkt in Folge gemacht hat, wechseln die Spieler der aufschlagenden Mannschaft bei jedem Aufschlag die Feldhälften. Der Ball darf unmittelbar nach dem Aufschlag nur von dem Spieler, in dessen Feldhälfte der Ball gespielt wird, zurückgespielt werden.

 

 

Zählweise

  • Beim Badminton wird nach der sogenannten „Rally-Point-Zählweise“ gezählt.
  • Ein Spiel kann man mit 2 gewonnen Sätzen für sich entscheiden.
  • Ein Satz gewinnt man durch erreichen von 21 Punkten, und dabei mindestens 2 Punkte Vorsprung auf die andere Partei zu haben. Wenn beide Mannschafen 20 Punkte haben, muss eine Mannschaft nun 2 Punkte in Folge machen, um eine 2 Punkte Führung zu erreichen.
  • Falls die Parteien abwechseln punkten, endet der Satz, wenn der erste Partei 30 Punkte erreicht. so reicht ein 30:29, ohne 2 Punkte Führung.
  • Für jeden gewonnen Ballwechsel erhält eine Partei einen Punkt. Die Partei, die den letzten Ballwechsel gewonnen hat, hat das Aufschlagrecht.
  • Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt. Sollte es zu einem dritten Satz kommen, wird bei 11 Punkten erneut gewechselt.

 

Schlagtechniken

Es gibt 4 Grundschlagarten, welche teilweise auf verschiede Weisen ausgeführt werden können.

Die 4 Grundschlagarten sind:

  • Clear (Hoch und Weit)
  • Drop (Kurze)
  • Smash (Schmettern)
  • Drive (schnell, flach)

 

  • Der Clear kann überkopf oder von unten gespielt werden. Egal wo man auf dem Feld steht, man schlägt den Ball sehr hoch bis hinter an die Grundlinie, an der der Ball fast senkrecht „runter fällt“. Dadurch ist der Ball lange in der Luft, was einem Zeit verschafft. Außerdem kann der Gegner den Ball nur ganz hinten annehmen, wodurch die Gefahr von Schmetterbällen geringer wird, und die Zeit um sich auf den Ball vorzubereiten nochmals größer wird.
  • Drops sind kurze Bälle, die flach über das Netz gespielt werden und sofort in Richtung Biden fallen. Von weiter hinten wird der Ball so gespielt, dass sein Scheitelpunkt in der eigenen Hälfte liegt, und der Ball vor dem Netz abwärts geht, das Netz knapp überfliegt und sofort in Richtung Boden geht. Bei den „Hebern“ liegt der Scheitelpunkt der Flugbahn des Balles in etwa über dem Netz. Man sollte daher den Ball nicht zu hochspielen, sodass der Gegner keine gute Ausgangsposition z.B. zum Schmettern bekommt und weniger Zeit zum Zurückschlagen hat. Der Ball fliegt kurz hoch und hinter dem Netz in geringem Abstand zum Netz fast senkrecht zu Boden.
  • Der Schmetterball wird möglich hoch in der Luft angenommen, mit viel Speed gespielt, Fliegt in einer fast graden Flugbahn sehr knapp über das Netz und geht in Richtung Boden. Durch den Schnell, flachen Ball, ist es schwer diesen Schlag gut zu parieren.
  • Drive Schläge sind Schnell gespielte, flache, aber parallel zum Boden fliegende Bälle. Dadurch wird die Spielgeschwindigkeit erhöht, der Druck wächst, die Reaktionszeit für den Gegner wird sehr gering.

 

Durch die Richtige Anwendung und Kombinationen von Schlagtechniken, kann man seine Siegchancen erheblich steigern. Wichtig ist es, den Gegner möglichst viel laufen zu lassen, ihn unter Druck zu setzten und Lücken zu sehen, um dort gezielt die Bälle kaum rückspielbar zu platzieren.

 

Neben den Schlagarten ist die SchlagtechnikSchlägerhaltung und das Verhältnis von Kraft zu Technik beim Schlagen Maßgeblich.

Neben den Schlagarten und Techniken, spielt auch der Bereich, wo der Ball getroffen wird eine Rolle. Nicht jeden Ball kann man auf jede Weise parieren, lange, hohe Bälle, werden hauptsächlich Überkopf angenommen, hingegen können Schmetterbälle meist nur von unten zurückgespielt werden.

Eine Grafik mit allen Schlagbereichen, in der ein Ball getroffen werden kann, sieht man hier:

Grundsätzlich wird erst einmal zwischen Vor- und Rückhand unterschieden. Bei einem Vorhandschlag, wird der Ball auf der Seite des Schlägers angenommen, auf der sich die Handfläche befindet. Die „Rückhand“ ist die Seite des Schlägers, auf der die Außenseite der Hand zu sehen ist.

 

Je nach Höhe des Schlägers, während der Ballannahme, unterscheidet man zwischen den einzelnen Annahmebereichen.

 

Aus dem Annahmebereich und der Schlagart, setzten sich die einzelnen Schläge im Badminton zusammen.

 

Der Clear wird meist zwischen LvK und SH ausgeführt. In der Regel mit der Vorhand.

Der Smash hingegen, wird meist nur ÜK ausgeführt. Nur sehr wenige Spieler schaffen es, einen Smash mit der Rückhand zu schlagen.

Drops von weiter hinten, werden meist ebenfalls zwischen LvK und SH ausgeführt, können jedoch auch Problemlos mit der UH geschlagen werden. Heber, direkt man Netz, werden meist mit der SH oder UH geschlagen, können jedoch auch schon weiter oben angenommen werden.

 

Fakten und Daten

Hier sind noch ein paar Interessante Daten aus dem Badmintonsport

 

  • Ein Badmintonball wiegt grade einmal 5 Gramm, kann beim Aufprall aber sehr weh tun.
  • Der Rekord für den schnellsten geschlagenen Federball, liegt bei 421 km/h, so schnell wird kein Ball in anderen Sportarten.
  • Der weiteste Schlag liegt bei 24,29 m. Ein Badminton Feld ist grade mal 13,4 m lang, von Grundlinie zu Grundlinie.
  • Das längste Einzel-Match im Badminton dauerte über 80 Stunden.
  • Der längste Ballwechsel, ohne Pause und ohne das der Ball den Boden berührte, dauerte3 Stunden und 13 Minuten. Dabei wurde der Ball 9.246 Mal geschlagen.