15.02. – 21.02. Starke Auftritte der Seligenstädter

B-Schüler (1. KK): Am 15.02. hieß es für die B-Schüler: Auswärtsspiel in und gegen den 1. TTC 1946 Mühlheim. Um 17:30 Uhr ging es dann auch los. Keller/Weih sorgten mit einem Dreisatzerfolg für die frühe Führung. Zwar waren die Sätze eng, das eingespielte Duo behielt aber die Nerven. Jeremy Bücking siegte dann gegen Mühlheims Topspieler glatt in drei Sätzen und hatte nur in Durchgang zwei ein paar Schwierigkeiten. Timo Keller lieferte sich mit seinem Kontrahenten einen wahren Schlagabtausch, den der TTC’ler mit 9:11 im fünften Satz verlor. Bücking hatte auch im zweiten Spiel keine Schwierigkeiten den Punkt für sein Team zu holen (3:0). Mirko Weih musste dann, wie schon Keller zuvor, gegen Mühlheims Nummer zwei die Segel streichen (0:3). Keller sicherte sich dann in seinem zweiten Spiel den ersten und wohlverdienten Sieg. Konzentriert und mit der nötigen Portion Wut im Bauch, hämmerte er seinem Rangkollegen die Bälle um die Ohren (3:0). Weih setzte sich im Duell der Dreier durch. Nach gutem Spiel und vier Sätzen, steuerte er einen weiteren Zähler fürs TTC-Punktekonto bei. Nun kam es zum Match der ungeschlagenen Spieler dieses Abends. Ein ganz und gar überragender Bücking holte sich einen klaren Sieg in drei Sätzen. Keller watschte sein Gegenüber ebenfalls ab und Weih rang die Nummer eins aus Mühlheim in hartumkämpften fünf Durchgängen nieder. Mit diesem hochverdienten 8:2 Erfolg ging es zurück ind die Heimat.

(Keller, Bücking, Weih)

Herren VI (3. KK, 4er): Am vergangenen Mittwoch empfingen Peter Nover, Jens Dammann, Markus Liebig und Manuel Karrer, den TTC Nieder-Roden VI in der Merianhalle. Gegen den Tabellen-Zweiten hatten die Seligenstädter nichts zu verlieren. In den Doppeln unterlagen zunächst Nover/Liebig in vier Sätzen. Dammann/Karrer, die das drittbeste Doppel der Verbandsrunde bilden, gewannen mit 3:1. Peter Nover, dem das Spiel seiner Gegnerin gar nicht lag, verlor mit 0:3. Jens Dammann begann furios und holte sich Durchgang eins mit 11:4. Danach spielte er sein Spiel nicht mehr konsequent genug durch und verlor mit 1:3 Sätzen. Markus Liebig fertigte seinen Gegner regelrecht ab – 3:0. Das Manuel Karrer Tischtennis spielen kann, weiß mittlerweile jeder. Das ihm gegen die Ballschieber noch die Erfahrung fehlt, machte sich insbesondere in seinem ersten Spiel bemerkbar. Glatt in drei Durchgängen hatte er das Nachsehen. Nover glich in seinem zweiten Spiel einen 0:2 Satzrückstand aus und unterlag am Ende mit 8:11. Das Verhalten seines Gegners danach war indiskutabel und respektlos. Dammann’s Ziel: Matchplan durchhalten. Das gelang ihm nach vier Sätzen, was das zwischenzeitliche 3:5 bedeutete. Danach gingen zwei ärgerliche Zähler an Nieder-Roden. Erst unterlag Liebig in fünf Sätzen, wobei er weniger an seinem Gegner, als an seinen Nerven scheiterte und dann musste sich auch Karrer in fünf Durchgängen geschlagen geben. Giggelriki hieß es dann für Monsieur Liebig. Das der Seligenstädter gerne mal ein halbes Hähnchen verschlingt, ist ein alter Hut. Das er aber nun auch Gegner vernascht, ist neu. Mit einer sensationellen Leichtigkeit, erstklassigen Vorhandtopspins und bisher unbekannten Blockqualitäten, demontierte er seinen Gegner in drei Sätzen. Bei Peter Nover geht ja kaum ein Spiel ohne Satzverlängerung zu Ende. Hier die knallharten Fakten: 11:13, 11:13, 11:9, 13:11, 11:8 für den kampferprobten Haudegen. Dammann, der wieder einmal gut drauf war, holte sich einen 3:1 Sieg und hielt die Hoffnung auf ein Remis am Leben. Doch die grandiose Aufholjagd der Einhardstädter hatte dann ein Ende. Karrer musste sich seiner Unerfahrenheit und seiner Gegnerin geschlagen geben. Zwar hielt er besonders im dritten Durchgang hervorragend mit, aber Nieder-Rodens Dame spielte die letzten Bälle routiniert aus. Mit 6:8 unterliegt Seligenstadt ihren Gästen, boten ihnen aber ein Duell auf Augenhöhe.

(Nover, Dammann, Liebig, Karrer)

Damen II (KL): Parallel spielte die zweite Damenmannschaft des TTC, in der heimischen Merianhalle. Nachdem die Gäste vom TTC 1948 Kelsterbach verspätet ankamen, konnte das Spiel erst um 19:50 Uhr beginnen, statt wie geplant um 19:30 Uhr. Da bereits um diese Uhrzeit eisige Temperaturen herrschten, mussten sich die Gastgeberinnen beeilen, damit die obligatorische Flasche Sekt nach dem Spiel nicht einfror. Das taten sie auch eindrucksvoll. Zur Unterstützung kam dann die zur Zeit verletzte Margit Karrer vorbei. Sie pendelte zwischen dem Spiel ihres Sohnes in der 6. Herrenmannschaft und der Begegnung ihrer Mannschaft hin und her. Wolbers/Becker konnten sich nach fünf Sätzen in ihrem Doppel durchsetzen. Imke Wolbers und Ilka Becker spielten sich zwei Dreisatzerfolge, ohne größere Probleme ein. Alexandra Kiehl gönnte sich im dritten Satz einen mehr oder weniger Totalausfall. Die Sätze eins, zwei und vier gewann sie nämlich überragend. Becker gewann dann ihr zweites Spiel erneut locker und leicht mit 3:0. Wolbers sicherte sich ebenfalls im Spitzenspiel ein 3:0. Kiehl, die an diesem Abend extrem gut aufgelegt war, erteilte ihrer Kontrahentin eine Lehrstunde. Becker musste nach einer 2:0 Satzführung noch in den finalen Durchgang, in dem sie dann aber alle Register zog und mit 11:5 dominierte. Kiehl, einfach nur grandios an diesem Abend, zerlegte mehr oder weniger die Nummer eins aus Kelsterbach und ging immer wieder in die Ballonabwehr, womit sie ihre Gegnerin immer mehr entnervte und anonyme „Journalisten“ erstaunte – 3:0. Imke Wolbers holte das letzte Einzel des Abends mit 3:0 und Ilka Becker das gute, eisgekühlte Prickelwasser, zu dem Sie auch ihre Gäste aus Kelsterbach einlud. Mit einem geschmeidigen 10:0 Erfolg, demonstrierten die TTC’lerinnen ihre große Klasse.

(Wolbers, Becker, Kiehl)

Jugend II (KL): Eine mehr als ärgerliche Niederlage, musste die zweite Jugendmannschaft Seligenstadts hinnehmen. Gegen die TGS Hausen 1897 gab es im Heimspiel ein 4:6. Für den fehlenden Linus Biegel, sprang Benjamin Heckwolf ein. Zervas/Heckwolf zogen in vier Sätzen den kürzeren, König/Rickert setzten sich mit 3:0 durch. Manuel König musste dann wie schon in der Vorrunde, eine Niederlage einstecken. Er unterlag der gegnerischen Nummer 2 in vier Sätzen. Felix Zervas hatte mal wieder das Pech am Schläger kleben. Mit 12:14 unterlag er in Durchgang fünf. Barbara Rickert spielte fantastisch auf und gewann locker mit 3:0. Benjamin Heckwolf unterlag in sehr umkämpften drei Sätzen. König rang im Spitzenspiel seinen Rangkollegen mit 11:9 im fünften nieder. Zervas, wieder im fünften und wieder in der Verlängerung, verlor mit 10:12. Rickert konnte mit einem 3:1 Sieg auf 4:5 verkürzen. Heckwolf, fightete was die Kelle hergab, hatte aber in vier Sätzen das Nachsehen.

(König, Zervas, Rickert, Heckwolf)

Herren V (2. KK): Dass das Spiel in und gegen den SC 1995 Klein-Krotzenburg nicht einfach werden würde, wusste die 5. Mannschaft des TTC. Auch das der SC nicht in Bestbesetzung und mit Ersatz antreten musste, machte die Ausgangslage nicht leichter. Den Gästen aus Seligenstadt gelang gegen drei starke Doppel ein ausgezeichneter Start. Witte/Fischer gewannen ihr Spiel mit 3:1, ebenso wie Wurzel/Tamburello und auch Maibach/Sommer siegten in vier Sätzen. Alle drei Duette zeigten gegen, wie bereits erwähnt, starke Formationen, eine sehr gute Leistung. Finn Witte setzte sich dann glatt in drei Sätzen gegen die Nummer eins des SC durch. Thomas Wurzel fand kein Rezept, gegen einen grandios aufgelegten Gegner – 0:3. Maximilian Maibach hatte dann in vier Sätzen das Nachsehen. Hendrik Fischer brauchte lange Zeit um die Dosierung seiner Schläge zu finden, rang seinen Kontrahenten in fünf anstrengenden Sätzen nieder.

Horst-Dieter Sommer in Aktion

Horst-Dieter Sommer kämpfte sich in den fünften Satz, in dem er bereits mit 4:10 hinten lag. Bis auf 9:10 kam der „Spitzklicker“ heran und dann ein Heusenstämmer für seinen Gegner – 9:11. Den Gegner kostet das natürlich eine Kiste Hopfenblütentee. Giuseppe Tamburello zeigte dann eine extrem lässige Vorstellung. Endlich mal sein Können in die Hand genommen, setzte er sich gegen einen giftig agierenden und sehr erfahrenen Gegner in vier Sätzen durch und bleibt damit in der Rückrunde ungeschlagen. Wurzel bezwang dann im Duell der Einsen, seinen sehr fairen Gegner mit 3:0. Witte konnte sich erneut glatt mit 3:0 durchsetzen und zum „Lausbub des Spiels“ ernannt. Fischer, der seit fünf Wochen an einer Grippe laboriert, spielte streckenweise hervorragend. Bedauerlicherweise ging ihm dann im fünften Satz etwas die Puste aus – 2:3. Maibach, tütete dann aber den wichtigen und letztlich auch verdienten 9:4 Sieg mit einem 3:0 Erfolg ein. Detlef Vogel, der krankheitsbedingt im Bett lag und via Telepathie anwesend war, konnte dann wenigstens im letzten Satz Maibachs per Telefonat, Live beim Sieg seiner Mannschaft dabei sein. Mit diesem Triumpf bleibt Seligenstadt Tabellenführer.

(Wurzel, Witte, Fischer, Maibach, Tamburello, Sommer)

Herren III (BL): Seligenstadts drittes Herrenteam empfingen am 19.02. ihre Gäste von der TG Bornheim 1860. Pünktlich um 20:00 Uhr begann das Kräftemessen in der Merianhalle. John/Beike überzeugten nach sehr gutem Spiel mit einem glatten 3:0 Erfolg. Witte/Rehner war das Glück nicht hold. Mit 9:11 im fünften Satz, unterlag das Duo unglücklich. Günther/Hubert hatten in ihrer Begegnung keine Chance. In den Einzeln unterlagen dann nacheinander Marcel Witte, Armin Rehner und René John jeweils in vier Durchgängen. Harald Günther konnte sich mit 3:1 durchsetzen und zeigte wieder einmal, das man gegen ihn den Punkt zweimal machen muss. Marc Hubert verlor glatt mit 0:3 und Torsten Beike nach zähem Ringen mit 8:11 im fünften Satz. Witte musste sich ein zweites Mal mit 1:3 geschlagen geben. Rehner, der bereits mit 2 Sätzen im Rückstand lag, zeigte erst eine kämpferische und im finalen Durchgang auch eine spielerisch überzeugende Leistung (3:2). John hatte anschließend mit 0:3 das Nachsehen, was den 3:9 Endstand markierte.

(Witte, Rehner, John, Günther, Hubert, Beike)

Damen I (VL): Nach einem weiteren Paukenschlag, erhält sich die Mannschaft von Teamkapitänin Christine Keller, die Hoffnung auf den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Nach einem überzeugenden 8:3 Sieg gegen einen direkten Kellernachbarn, dem TSV 1909 Langstadt IV, haben die TTC-Damen nur noch 2 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Die Partie in Langstadt begann um 20:15 Uhr. Keller/Wolbers rangen und kämpften um und bis zum letzten Ball, unterlagen in hauchdünn gestalteten vier Sätzen. The Petranovics konnten sich in drei Sätzen (+10, +7, +10) durchsetzen. Im ersten Einzeldurchgang setzten sich dann erst Christine Keller in fünf Sätzen durch (11:9) und dann Birgit Petranovic, ebenfalls in Durchgang fünf mit 11:8. Imke Wolbers, die wieder einmal sehr gut mitspielte, unterlag mit 1:3. Eine Galavorstellung gab es dann von Sina Petranovic, die ihrer Gegnerin nicht den Hauch eine Chance ließ (3:0). Birgit Petranovic begann gemächlich und verlor Satz eins mit 9:11. In Durchgang zwei ging es in den gemütlichen Teil über, 3:11. Nach einer Energieleistung und weiteren drei Sätzen, erhöhte die Nummer eins des TTC auf 5:2. Christine Keller, fand gefallen an dem 11:9 im fünften Satz ihres ersten Spiels und wiederholte dieses Kunststück auch in ihrer zweiten Partie. Sina Petranovic musste sich mit 2:3 geschlagen geben, kämpfte aber wieder erstklassig. Imke Wolbers zerlegte dann ihre Kontrahentin streckenweise und überzeugte auf ganzer Linie. Birgit Petranovic konnte dann einen Sieg in vier Sätzen feiern und bescherte ihrem Team den etwas unerwartet klaren Sieg über Langstadt.

(B. Petranovic, Keller, S. Petranovic, Wolbers)

Herren II (BOL): Der TTC Seligenstadt II musste am Freitag zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer, dem TTC Nieder-Roden II, antreten. Alles in allem, hatten die Gäste aus der Einhardstadt, nicht sehr viele Chancen. Die, die sie hatten, nutzte das Team von Mannschaftsführer Michael Keller aber. Volkmann/Burkard unterlagen mit 0:3. Keller/Hain mussten sich mit 10:12, 11:8, 10:12 und 6:11 geschlagen geben. Günther/Popp konnten sich relativ deutlich und nach gutem Spiel, mit 3:0 durchsetzen. Florian Günther unterlag wie auch Robert Volkmann in vier Sätzen. Andreas Hain und Michael Keller mussten sich ebenfalls mit 1:3 geschlagen geben. Devin Burkard steigerte sich im Laufe seines Spiels zwar, am Ende gab es dennoch ein 0:3. Stefan Popp kämpfte sich in fünf Sätzen zum Sieg, wobei er immer und immer wieder brillante Phasen hatte. Volkmann und Günther mussten sich ihren Gegnern dann jeweils in drei Sätzen beugen. Mit 2:9 unterliegen die Seligenstädter einem ganz starken Gastgeber.

(Volkmann, Günther, Keller, Hain, Popp, Burkard)

Jugend III (1. KK): Am gestrigen Samstag, machte sich das Team von Teamleader Tobias Fröhlich, zum Auswärtsspiel. Gegner war der TTC Langen 1950. Bedauerlicherweise konnte kein Ersatzmann gefunden werden, weshalb die Seligenstädter nur zu dritt antreten konnten. Wolbers/Fröhlich, die bis dahin eine 9:2 Doppelbilanz aufweisen konnten, unterlagen in vier Sätzen. Hendrik Wolbers fand dann kein dauerhaftes Rezept gegen einen starken Kontrahenten (1:3). Für Benjamin Heckwolf gab es in seinem Spiel schon fast nichts mehr zu holen. Nach 10:12 im ersten Durchgang, gab es ein abstrafendes 2:11 für die Nummer eins Seligenstadts. Doch dann kamen seine kämpferischen Qualitäten zum tragen, er zog mit 11:9 und 11:8 in den Sätzen gleich. Im letzten Durchgang hatte er dann keine großen Mühen mehr und siegte mit 11:6. Der nächste Punkt ging kampflos an Langen. Tobias Fröhlich ließ in seiner Partie keinerlei Spannung aufkommen. Souverän mit 3:0 erledigte er seine Aufgabe. Heckwolf musste sich dann Langens bestem Spieler in drei Sätzen beugen. Wolbers schlängelte sich nach genialem ersten Satz, irgendwie durch und siegte in vier Sätzen. Fröhlich holte sich auch sein zweites Einzel mit einer sagenhaften Leichtigkeit, was den 4:6 Endstand bedeutete, denn das letzte Match dieses Verbandsspiels, ging wieder kampflos an Langen.

(Heckwolf, Wolbers, Fröhlich)

Herren IV (1. KK): Interrimsmannschaftsführer, Bernd Wellner, musste bis zuletzt die Befürchtung haben, keine vollzählige Truppe zum Verbandsspiel in und gegen die TG Hainhausen, an den Start zu bringen. Uli Zöller, Stefan Moritz, Günther Theuerkauf und dann auch noch Georg Hellwig. Allesamt sagten sie ihren Einsatz ab. Glücklicherweise konnten zwei Spieler aus der 5. Mannschaft aushelfen. Maximilian Maibach und Horst-Dieter Sommer komplettierten das Aufgebot, Wellners. Gegen den Tabellendritten, der immer noch Chancen auf Rang zwei und den damit verbundenen, direkten Aufstieg in die Kreisliga hat, waren die TTC’ler krasse Außenseiter. In den Doppeln unterlagen dann Keller/Fetzer in vier Sätzen, Maibach/Sommer mit 0:3 und Wellner/Wolbers bekamen ebenfalls einen eingeschenkt (0:3). Bernd Wellner mühte sich dann nach Leibeskräften, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Christine Keller, spielte hervorragend und verlor dennoch unglücklich mit 8:11 im Entscheidungssatz. Peter Wolbers agierte mal wieder gegen das Glück. Mit 6:11, 10:12 und 12:14 unterlag er ganz ärgerlich seinem Kontrahenten. Auch Dieter Fetzer musste sich geschlagen geben. In allen Sätzen, die er verlor, war er dran (1:3). Horst-Dieter Sommer unterlag zwar in drei Sätzen, zeigte hierbei aber eine gute Leistung. Maximilian Maibach lieferte sich ein Duell auf Augenhöhe, welches er letztlich in fünf, zähen Durchgängen für sich entschied. Keller machte es mal wieder spannend. Erneut musste der Entscheidungssatz herhalten und erneut gab es ein 11:8 – dieses Mal aber für Seligenstädterin. Wellner gelang dann ein schnelles 0:3. Leider zu seinen Ungunsten. Was er auch versuchte und wer Bernd Wellner kennt, weiß, das er niemals aufgibt, es half nichts an diesem Tag, denn in der Vorrunde, bezwang Wellner seinen Gegner noch in drei Sätzen. Mit einem 2:9 aus Sicht des TTC, ging es dann wieder Heim.

(Keller, Wellner, Fetzer, Dr. Wolbers, Maibach, Sommer)

Jugend I (VL): Mit einem erneuten 6:3 Sieg, gegen die SG 1878 Sossenheim, wahrten die TTC’ler die Chance, noch den vorletzten Tabellenplatz in der Verbandsliga zu verlassen. Schon in der Vorrunde, setzten sich die Einhardstädter mit 6:3 durch. In Sossenheim konnte das Team von Finn Witte in Bestbesetzung antreten. In den Doppeln unterlagen Behr/Witte etwas überraschend in vier Sätzen. Dafür punkteten Maibach/Walter. Glatt in drei Sätzen holten sie den ersten Zähler für das Punktekonto. Finn Witte konnte sich im Hinspiel noch knapp gegen den Abwehrer und Nummer eins aus Sossenheim in fünf Durchgängen, durchsetzen. Nun unterlag er knapp in vier Sätzen. Ihm steckte wohl noch der Einsatz in der 5. Herrenmannschaft ein Tag zuvor in den Knochen, in dem er zum Matchwinner avancierte. Maximilian Behr schaltete dann seinen Kontrahenten in vier Sätzen aus. Dominik Walter zeigte danach eine herausstechende Leistung. In vier Sätzen bezwang er seinen Gegner und holte einen weitere, wichtigen Zähler für sein Team. Sebastian Maibach, nach tadelloser Leistung und einem flotten 3:0, erhöhte auf 4:2. Behr gab im Spitzenspiel die Dramaqueen. Er haderte immer wieder mit seinem Spiel, was er so lautstark zum Ausdruck brachte, das die kleine Turnhalle der Eduard-Spranger-Schule fast einstürzte. Am Ende war es nur noch Kampf. Er versuchte es mit allen Mitteln, wie das abnorm kräftige aufstampfen beim Aufschlag, die Erschütterung war sogar in Seligenstadt spürbar. Mit 5:11, 11:7, 9:11, 12:10 und 15:13 setzte sich Behr am Ende durch und erhöhte auf 5:2. Witte hatte nicht so viel Glück. Er verlor seine Partie in fünf Sätzen. Maibach fertigte dann seinen Gegner in drei Durchgängen ab und die TTC’ler fuhren mit einem verdienten Erfolg zurück in die Heimat.

(Behr, Witte, Maibach, Walter)